SkiurlaubPortal.com
Startseite |||
Infos & Ratschläge
|||||
Abonnieren Sie die "Last Minute" Newsletter Abonnieren Sie die Info-Newsletter
Skigebietsführer
Die Top 10 Skigebiete
Ischgl

Kitzbühel

Saalbach-Hinterglemm

Zell a. Ziller

Sölden

St Anton am Arlberg

Garmisch Partenkirchen

Oberstdorf

Sankt Moritz

Zermatt

Skiunterkunft suchen
Schnellsuche
Reiseziel   Region, Ort...

Tipp: Geben Sie für Ihre Suche lediglich die Anfangsbuchstaben eines Ortsnamens ein.
Zeitraum vom (TT/MM/JJJJ)
bis zum (TT/MM/JJJJ)
Art der Unterkunft
Personen
Direkt an der Skipiste
Kamin
Whirlpool
Erweiterte Suche

Winterschnäppchen

Alle Unterkünfte


Preisgünstige Unterkünfte zur Privatmiete
Material
Skiinstandhaltung
Skiverhalten
Skiwahl
Ski und Snowboardbekleidung
Materialratschläge
Ratschlag Skibekleidung
Skischuhwahl
Skibekleidung
Ratschläge
Sicherheit
Lawinenhinweise
Reportagen
Alle Reportagen
Courmayeur
Les Trois Vallées
Cortina d'Ampezzo
FREESTYLE
Skiwear Winter 2011-2012
Montgenèvre
Ökowintersportbetriebe
Nacht im Iglu
Tourenskilauf
Neue Wintersportdisziplinen
Alpe d'Huez
Verbier
Der erste Skiurlaub
Skicross
Schneemanagement
Alltagsbetrieb einer Skistation
Kozuf in Mazedonien
La Grave - La Meije
Alpenkäse
Ischgl in Österreich
Les Contamines Montjoie
Vallée Blanche
Club Med Chamonix
Heliski in der Türkei
Lake Louise
Val d'Isère
Club Med Les Arcs
ABS Rucksack
Heliski im Kaukasus
Skikurse
Der vereiste Schnee
Der geschnittene Schwung: eine grundlegende Technik
Paralleles Kurvenfahren
Die kurzen Bögen
Die Spitzkehre
Überquerung
Das Gleiten
Abfolge von kurzen Bögen
Pulverschneefahren
Der Stemmbogen
Alle Skikurse
Die Bergfahrten
Grundhaltung
Buckelpistenfahren
Schneepflug
Das Technische Grundwissen
Verzeichnis
Alle Seiten des Verzeichnisses
Bergfauna und Bergflora
Bergführer
Bergphoto
Heliski
Klettersteig
Ski-Club
Skilehrer
Skischule
Skistation
Vermietung und Verkauf von Material
Wintersport
Extras
Ski- und Snowboardlexikon
Foren
Skitests
Der ProSkiLab™ Skitest 2018

Alle Herrenski

Slalom





mögliche Piste für Männer

Riesenslalom

All Mountain 70/30

All Mountain 50/50

Alle Damenski



Ski nach Marken

Elan

Rossignol

Dynastar

Nordica

Head

Völk

K2

Stöckli

Zag

Scott

Black Crows

Alle Skitests

Skiverhalten

Die Qualitäten und die mechanischen Hauptmerkmale eines Skis

Die Leistungsfähigkeiten eines Skis hängen von seiner Fähigkeit ab die Kräfte zu beherrschen, die vom Skifahrer und vom Gelände ausgehen. Dieser Artikel erklärt die wichtigsten Qualitäten eines Skis und die mechanischen oder physischen Charaktereigenschaften, die gestattet diese zu erzielen...
Der Halt
Der Halt gestattet es dem Ski nicht zu gleiten, während er einem Seitendruck bei der Überquerung ausgesetzt ist oder bei einer Kurve und vor allem bei hartem Schnee.

Die Qualitäten beim Halt eines Skis hängen von der Effizienz der Kanten ab (Grad und Schleifwinkel) und vom Aufrechterhalten dieser auf dem Schnee. Dieser Winkel muß optimiert werden, d.h. das Bestmögliche um das Gleiten zu verhindern. Die allgemeine Festigkeit des Skis und vor allem die Festigkeit bei der Torsion (oder Wiederstandsfähigkeit gegen die Torsion) spielen hier eine grundlegende Rolle, weil wenn der Ski sehr starken, mechanischen Belastungen ausgesetzt ist, biegt er sich (in der Art einer Spirale) und der Winkel der Kanten variiert je nach Funktion der Position des Profils. Wenn dieser WInkel auf der ganzen Strecke nicht optimal bleiben kann, ist die Fähigkeit der Kanten gegen die Seitenkräfte zu kämpfen affektiert und der Ski gleitet ab...
Außerdem ist es wichtig, dass der Druck auf den Schnee auf der ganzen Strecke des Profils homogen ist (man sagt, dass der Flex gut aufgeteilt ist). Wenn der Ski zum Beispiel hinten fest und vorne biegsam ist, ist es der hintere Teil, der die meiste Kraft aushält. Der Ski ist unausgeglichen und seine Qualitäten des Halts sind verringert.
Der Halt eines Skis: eine grundlegende Qualität, die vor allem von seiner Festigkeit abhängt
Die Stabilität
Die Stabilität eines Skis und seine Fähigkeit die Strecke ohne Vibrationen und Flattern zu fahren, vor allem bei hoher Geschwindigkeit und auf unregelmäßigem Gelänge.

Sie ist beeinflußt von der Länge des Skis (je länger ein Ski ist, desto stabiler ist er), dem Design der Skischaufel und des vorderen Teils des Skis und des Flex, vor allem beim vorderen Teil. Zum Beispiel die vor allem im vorderen Bereich weichen Ski mit stark geformter Schaufel (eine Charakteristik die die Einführung erleichtern soll und das Kurvenfahren auf Einsteigerskiern) sind benachteiligt in Hinsicht auf die Stabilität:
Die Auslösung
Einige Ski fahren leicht in die Kurve, andere erfordern mehr Technik und physische Kraft. Die Leichtigkeit des Skis in die Kurve einzufahren hängt stark vom Design der Schaufel ab. Eine breite und weiche Schaufel erleichtert das Einfahren in die Kurve oft auf Kosten der Stabilität (s.h. weiter oben).
Radius der Kurve
Der Radius der theoretischen Kurve ("Radius") ist ein Wert, der in Metern ausgedrückt wird und der dem Radius entspricht, den der Ski machen würde, wenn man genug Kraft aufwenden würde, um die Kanten in den Schnee zu setzen in einer perfekten physischen Umgebung (Probleme des Gleitens etc. ...) Der Radius der theoretischen Kurven wird auf den meisten Skiern angegeben und gestattet es die Fähigkeiten der einzelnen Ski, kürzer oder länger zu drehen, untereinander zu vergleichen. Je geringer der Radius ist, desto mehr hat der Ski die Neigung kurz zu drehen. Die Werte der Ski, die für ein breites Publikum gedacht sind gehen von 10m ( parabolischer Kinderski) bis 30m (Rießenslalomski). Gewisse Wettbewerbsski (Super G) gehen darüber hinaus.
Radius der Kurve
In der Praxis ist der wirkliche Radius eines Skis leicht geringer, weil die ausgeführten Kräfte auf den Ski (das Gewicht des Skifahrers, Zentrifugalkraft) stärker sind. Der wirkliche Radius eines Skis hängt von den Seitenlinien ab (die den theoretischen Radius bestimmen) und von der Fähigkeit des Skis sich je nach einwirkender physischer Kraft zu krümmen. Ein biegsamer Ski hat also einen geringeren Radius als ein fester Ski.
Der Radius der reelen Kurve ist leicht geringer zum theoretischen Radius
Kurvenfahren
Das Verhalten beim Kurvenfahren ist die Fähigkeit des Skis eine Kurve regelmäßig zu fahren ohne starken Aufwand von Seiten des Skifahrers, ohne Flattern oder Abgleiten, auf jeder Art von Schnee. Dieses Kriterium steht oft nahe der Fähigkeiten des Halts der Skistabilität. Damit sich ein Ski gut in der Kurve verhält, muß sich der Ski auf homogene Art entlang seiner Längsachse verformen können, indem ein konstanter Druck und ein optimaler Winkel auf einem großen Teil der Kante ausgeübt wird.

Ein gewölbter Ski wird starken Kräften unterworfen, die eine Verformung des Skis mit sich ziehen. Ein Teil dieser Verformung ist gewollt um den Ski zu "krümmen" und es ihm zu gestatten seine Krümmung ohne Gleiten zu bahnen (s.h. auch den Skikurs zu den geschnittenen Schwüngen). Leider sind die anderen Verformungen ungünstig (vor allem in der Torsion), weil sie der Qualität des Drucks der Kanten auf dem Schnee schadet.

Das Skidesign, vor allem die Seitenlinien (die mehr oder weniger ausgeprägte Wespenform) und der Flex (Bedeutung und Verteilung der Elastizität), sowie die Festigkeit in der Torsion sind das Wichtigste um die Qualitäten eines gebogenen Skis zu beschreiben.
Slalomskitest von SkiUrlaubPortal.com
Gleiten
Die Fähigkeit des Skis zum Gleiten ist wichtig. Es ist vor allem das Gleiten, das es dem Anfänger ermöglicht zu drehen, zu bremsen und anzuhalten. Für den kompetenten Skifahrer, der hauptsächlich dreht indem er seine Kurven schneidet (Skikurs von SkiUrlaubPortal.com), ist das Gleiten von mehrfachem Interesse. Es gestattet schnell zu bremsen, Steilhänge mit einer Last hinunterzufahren (Ski, Kind, Torstangen, etc...) und auch um "cool" zu drehen, mit weniger Muskelkraft als beim schneiden der Kurven. Infolgedessen ist die Eignung zum Gleiten eine grundlegende Qualität für einen Anfängerski und eine gewünschte Qualität für einen leistungsstärkeren Ski bei dem man Komfort und Vielseitigkeit sucht.
Die Aufteilung des Flex und vor allem die Flexibilität des Skiendes und der geschliffene Winkel der Kanten sind die Hauptkriterien zum Gleiten.

Es ist klar, dass die Skiqualitäten, die man zum Gleiten (der Ski "reibt" an der Skioberfläche) benötigt nicht die gleichen sind wie die, die man bei geschnittenen Kurven (der Ski krümmt sich und hat "Halt") benötigt, die Schwierigkeit ist es einen perfekten Ski zu finden, der gut in allen Domainen ist.
Die Eignung zum Gleiten, eine grundlegende Qualität für Anfänger- und vielseitige Ski...
Auftrieb im Pulverschnee
Im Pulverschnee muss der Ski "tragen" und genug Halt auf einem weichen Gelände finden, auf dem der Ski normalerweise schlecht reagiert. Die Eigenschaften des Auftriebs eines Skis vereinfachen beträchtilich die Arbeit eines Skifahrers und verringern seinen körperlichen Einsatz.

Der Auftrieb des Skis wird beeinflußt durch die Oberfläche der Lauffläche (und somit der Länge des Skis), des Designs der Schaufel, dem vorderen Teil des Skis und der Seitenkanten. Die Skiwölbung ist auch ein ausschlaggebender Faktor und eine gewisse Anzahl von Produkten, die dem Freeride gewidmet sind, bei "Tiefschnee" Konditionen, haben eine umgekehrte Wölbung (der vordere Teil des Skis ist "nach oben gewölbt" wie ein Wasserski).
Der Auftrieb des Skis ist ein Hauptkriterium für einen Ski im Pulverschnee (Skitest SkiUrlaubPortal.com)
Mehr dazu
Skitest PRO von SkiUrlaubPortal.com
Um mehr darüber zu erfahren, schauen sie sich die Evaluationen der Profis über den Skitest von SkiUrlaubPortal.com an
©2003-2017 AKENA Technologies - Alle Rechte vorbehalten Firmeninformation | Kontakt