SkiurlaubPortal.com
Startseite |||
Infos & Ratschläge
|||||
Abonnieren Sie die "Last Minute" Newsletter Abonnieren Sie die Info-Newsletter
Skigebietsführer
Die Top 10 Skigebiete
Ischgl

Kitzbühel

Saalbach-Hinterglemm

Zell a. Ziller

Sölden

St Anton am Arlberg

Garmisch Partenkirchen

Oberstdorf

Sankt Moritz

Zermatt

Skiunterkunft suchen
Schnellsuche
Reiseziel   Region, Ort...

Tipp: Geben Sie für Ihre Suche lediglich die Anfangsbuchstaben eines Ortsnamens ein.
Zeitraum vom (TT/MM/JJJJ)
bis zum (TT/MM/JJJJ)
Art der Unterkunft
Personen
Direkt an der Skipiste
Kamin
Whirlpool
Erweiterte Suche

Winterschnäppchen

Alle Unterkünfte


Preisgünstige Unterkünfte zur Privatmiete
Material
Skiinstandhaltung
Skiverhalten
Skiwahl
Ski und Snowboardbekleidung
Materialratschläge
Ratschlag Skibekleidung
Skischuhwahl
Skibekleidung
Ratschläge
Sicherheit
Lawinenhinweise
Reportagen
Alle Reportagen
Courmayeur
Les Trois Vallées
Cortina d'Ampezzo
FREESTYLE
Skiwear Winter 2011-2012
Montgenèvre
Ökowintersportbetriebe
Nacht im Iglu
Tourenskilauf
Neue Wintersportdisziplinen
Alpe d'Huez
Verbier
Der erste Skiurlaub
Skicross
Schneemanagement
Alltagsbetrieb einer Skistation
Kozuf in Mazedonien
La Grave - La Meije
Alpenkäse
Ischgl in Österreich
Les Contamines Montjoie
Vallée Blanche
Club Med Chamonix
Heliski in der Türkei
Lake Louise
Val d'Isère
Club Med Les Arcs
ABS Rucksack
Heliski im Kaukasus
Skikurse
Der vereiste Schnee
Der geschnittene Schwung: eine grundlegende Technik
Paralleles Kurvenfahren
Die kurzen Bögen
Die Spitzkehre
Überquerung
Das Gleiten
Abfolge von kurzen Bögen
Pulverschneefahren
Der Stemmbogen
Alle Skikurse
Die Bergfahrten
Grundhaltung
Buckelpistenfahren
Schneepflug
Das Technische Grundwissen
Verzeichnis
Alle Seiten des Verzeichnisses
Bergfauna und Bergflora
Bergführer
Bergphoto
Heliski
Klettersteig
Ski-Club
Skilehrer
Skischule
Skistation
Vermietung und Verkauf von Material
Wintersport
Extras
Ski- und Snowboardlexikon
Foren
Skitests
Der ProSkiLab™ Skitest 2017

Alle Herrenski

Slalom





mögliche Piste für Männer

Riesenslalom

All Mountain 70/30

All Mountain 50/50

All Mountain 30/70

Alle Damenski



mögliche Piste für Damen

Ski nach Marken

Fischer

Dynastar

Rossignol

Völk

Elan

Blizzard

Stöckli

Head

Nordica

Scott

Zag

Black Crows

Alle Skitests


ONLINE SKIKURS von SKIURLAUBPORTAL.COM
SKIKURS: DAS GLEITEN
Das Gleiten
Das Gleiten ist eine wichtige Grundtechnik des Skifahrens. Es ist leicht zu erlernen und ist in vielen Situationen praktisch. Das Gleiten wird durch zwei Faktoren ausgelöst: eine Kraft, die auf die Seite des Skis ausgeübt wird (passiv, Zentrifugalkraft oder Schwerkraft) und einem leichten Kantengriff. Die Technik des Gleiten ist wichtig für die Anfänger, da sie ihnen gestattet, ihre Geschwindigkeit zu regulieren. Es wird auch häufig von erfahrenen Skifahrern benutzt, um zu bremsen oder auf unebenen Flächen zu fahren.
Die Bedeutung der Kniestellung
Wie oft beim Alpinskifahren spielen die Knie eine große Rolle. In der Tat beeinflusst die Position der Knie den Kantengriff im Schnee. Je mehr sich das Knie dem anderen Bein nähert, desto größer ist der Winkel, den der Ski mit dem Hang bildet, auch indem der Kantengriff erhöht wird. Um zu gleiten muss der Halt der Ski auf dem Schnee gering sein.

Bemerkung: um sich seitlich fortzubewegen, müssen ihre Knie gebeugt und nach Vorne gelehnt sein.
Das Gleiten am Hang
Diese Technik, die darin besteht sich entlang der Überfahrt gleiten zu lassen, gestattet es die schwierigsten Stellen sicher zu meistern. Sie wird von allen Skifahrern genutzt. Die Knie lösen das Driften aus und kontrollieren es. Wenn sie zum Berg gerichtet sind, sind die Ski blockiert, da der Kantengriff stark ist. Wenn die Knie zum Tal gerichtet sind ist der Kantengriff gering und die Ski driften (s.h. Bild).
Übung 1
Auf einer leichten bis mittleren Piste begeben sie sich senkrecht zum Hang. Ihr Gewicht muss auf den Talski (der Ski, der sich unten befindet) verlagert sein, wie immer wenn sie die Piste überqueren. Um das zu tun, neigen sie ihren Oberkörper leicht zum Hang mit Blick zum Tal.

Beugen sie die Knie und richten sie sie zum Hang (Berg) um das Driften einzuleiten. Sie werden spüren, dass eine Seite (vorne oder hinten) des Skis schneller gleitet als die andere und dass sie sich nicht mehr senkrecht zum Hang befinden. Wenn die Schaufel vor dem Talon driftet, bringen sie ihr Gewicht auf den Talon um auszugleichen. Wenn es der Talon ist der schneller abriftet, stützen sie ihr Gewicht auf den Vorderfuß. Der Mechanismus des Ausgleichs ist leicht zu meistern.
Übung 2
Nutzen sie danach diese Technik um ein "Z" zu driften. Beginnen sie mit einem hinteren Driften (Druck auf den hineren Teil des Fußes, dann auf den vorderen Teil, um auszugleichen, dann blockieren um stehenzubleiben) um dann wieder vorne zu driften (Druck auf den Zehen dann auf der Ferse um auszugleichen, blockieren um stehen zu bleiben) und so weiter.
Was sie fühlen sollten
Ihr Gewicht, das auf der gesamten Sohle des Skischuhs verteilt ist, garantiert ein gutes Gleichgewicht und ein reguläres Driften.

Ein leichter Druck auf der Schuhzunge dank der Beugung der Knie.
©2003-2017 AKENA Technologies - Alle Rechte vorbehalten Firmeninformation | Kontakt